PROJEKTE - Vielfältig und Interdisziplinär

Laufende Projekte

SIMS

Sustainable and Intelligent Mining Systems

Seit zwei Jahrzehnten forscht das AMT an neuen Technologien für die Digitalisierung des Berg- und Schwermaschinenbaus. Dabei liegt der Fokus auf dem Bereich Bergbau 4.0. In diesem Bereich wird die Verbindung von Industrie 4.0 mit den Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten von Smart Mining zusammengelegt. Neben der Verlegung von Arbeitsplätzen aus möglicherweise gefährlichen Arbeitsbereichen in sichere und vor allem angenehmere Bereiche ermöglicht die Realisierung dieser Ziele vor allem eine effizientere Nutzung unserer Ressourcen sowie eine höhere Wirtschaftlichkeit der Prozesse. Hier greift das Projekt SIMS!

weiterlesen...

CDIO II

CDIO II

Die CIDO Initiative ist ein innovatives Programm für die Lehre, mit dem Ziel die zukünftige Generation von Ingenieuren optimal auf ihren Beruf vorzubereiten. Die Grundidee von CDIO ist, dass Absolventen der Ingenieurswissenschaften in der Lage sein sollten komplexe Wertschöpfungsketten technischer Systeme nach dem CDIO Prinzip (konzipieren-designen-implementieren-betreiben) gemeinsam in einem Team umsetzen zu können, um Systeme und Produkte zu entwickeln.

weiterlesen...

OMMA

Entwicklung eines Online-Messsystems zur Materialstromcharakterisierung in Aufbereitungsanlagen der Gipsindustrie (OMMA)

In der betrieblichen Praxis lassen sich aufgrund ihrer chemischen Eigenschaften Gips und Anhydrit in der Aufbereitung nur durch aufwendige Probenahme und Laboruntersuchung voneinander abgrenzen. Somit kann die Zusammensetzung von Materialgemischen während der Produktion/ Gewinnung/ Förderung nur unzureichend bestimmt werden. Das Projekt OMMA zielt auf die Entwicklung eines echtzeitfähigen Messsystems zur Materialcharakterisierung bereits im Transportprozess ab, wodurch die Zusammensetzung des Haufwerks direkt, automatisiert und kontinuierlich ermittelt werden kann.

INESI

Increasing Efficiency and Safety Improvement in Underground Mining Tranportation Routes - INESI

Im Juli 2017 startet das Institut Advanced Mining Technologies (AMT) der RWTH Aachen im Rahmen des Research Fund for Coal and Steel (RFCS) ein neues Forschungsprojekt mit sechs Projektpartnern. Das AMT verfolgt im Rahmen des Projekts gleich zwei wichtige Ziele:

  1. Zur Erhöhung der Sicherheit in untertägigen Transportstrecken z.B. in Evakuierungsfällen von Bergwerken wird ein Funksystem (UWB) entwickelt, dass es ermöglicht Personal in untertägigen Strecken exakt zu lokalisieren und zu evakuieren.
  2. Zur Vermeidung von Unfällen wird ein Personenerkennungssystem mittels Infrarot entwickelt, dass eine Notabschaltung bei der Bandfahrung ermöglicht.

Beide Systeme werden im Rahmen des Projektes in zwei unterschiedlichen Bergwerken in die bestehende Infrastruktur aufgenommen und ausführlich getestet.

TS4.0

Der intelligente Teleskopausleger für extreme Einsatzbedingungen

Das Ziel des Projektes „Der intelligente Teleskopausleger für extreme Einsatzbedingungen“ ist die Entwicklung eines robusten, sich selbst überwachenden und 360 Grad um die Längsachse endlos drehbaren Teleskopauslegers für widrige Umgebungsbedingungen der Rohstoffindustrie und verwandten Industrien. Die Neuentwicklung soll primär im untertägigen Bereich zum Berauben von Strecken und Abbauorten in weltweiten Gips-Anhydrit-Bergwerken eingesetzt werden und einen größeren Aktionsradius als konventionelle Geräte aufweisen.

EMD

Teilautomatisierung eines Betonspritzgeräts für den Berg- und Tunnelbau

Im Zeitalter von Industrie 4.0 und der fortschreitenden Automatisierung von Maschinen und Fahrzeugen werden Betonspritzprozesse im Berg- und Tunnelbau heutzutage nach wie vor manuell durchgeführt. Dabei wird das Betonspritzfahrzeug in der Regel manuell von einem Operator über eine Fernbedienung gesteuert. Der Spritzbetonauftrag und die Qualitätskontrolle unterliegen hierbei dem subjektiven Eindruck des Operators. Dieser entscheidet per Augenmaß, wie viel Beton an welcher Stelle der Tunneldecke aufgebracht werden muss und auch, ob genug Beton aufgebracht worden ist. Unter den im Tunnelbau üblichen Arbeitsbedingungen (Operator befindet sich hinter dem Fahrzeug, Betonnebel, etc.) und einer zu erreichenden Schichtdicke von ca. 10 cm mit einer zulässigen Abweichung von wenigen Zentimetern kann die Qualität des Arbeitsprozesses auf diese Art und Weise nicht kontinuierlich garantiert werden.

Blue Nodules

Blue Nodules

Eine zuverlässige und möglichst unabhängige Rohstoffversorgung ist für Europa von entscheidender Bedeutung. Gerade im Hinblick auf die zu erwartenden Versorgungsengpässe, wurde von der Europäischen Union eine Liste von kritischen Rohstoffen definiert, welche für die Entwicklung innovativer Technologien und Produkte, wie zum Beispiel Batterien für Elektroautos, Photovoltaik-Anlagen oder Komponenten für Windenergieanlagen, von entscheidender Bedeutung sind. Zu diesen Rohstoffen gehören unter anderem Seltene Erden, Kobalt und Niob.

BCMS

Beobachterbasiertes Condition Monitoring System

Im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung mit dem Fokus für eine umweltschonende, zuverlässige und bezahlbare Energieversorgung wird das Forschungsvorhaben „Beobachterbasiertes Condition Monitoring System für Hauptgetriebe in Windenergieanlagen (BCMS)“ bearbeitet.

Durch die Erhöhung der Nennleistung von On-und Offshore- Windenergieanlagen (WEA) wird eine höhere elektrische Energieproduktion erzielt. Gleichzeitig steigen die Belastungen der einzelnen Anlagenkomponenten wie beispielsweise Hauptlager, Hauptgetriebe, Generatoren und Hilfsantriebe an. Des Weiteren nehmen mit den erhöhten Leistungen ebenfalls die Kosten im Schadensfall für den Anlagenbetreiber zu, was auf die Erhöhung der Strommenge pro Anlage zurückgeht. Um die Versorgungssicherheit zu gewährleisten ist eine Steigerung der Verfügbarkeit notwendig, wofür Condition Monitoring Systeme verwendet werden.

RT Mine

Real-Time Mining

Die Europäische Union fördert im Rahmen von Horizont 2020 unter der Projektnummer 641989 ein neues Projekt, an dem das IMR zusammen mit 13 weiteren Teilnehmern an der nachhaltigen Nutzung europäischer Ressourcen forscht. Das durch die TU Delft koordinierte Projekt wird in den nächsten 48 Monaten ein Echtzeitsystem entwickeln, mit dessen Hilfe es ermöglicht werden soll, den Gewinnungsprozess schon von der Erkundungsphase an kontinuierlich zu gestalten.

UPNS 4D+

Untertägiges 4D+ Positionierungs-, Navigations- und Mappingsystem

Zur hochselektiven, effizienten und im höchsten Maße sicheren Gewinnung wirtschaftsstrategischer Rohstoffe. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist die hochselektive, effiziente und im höchsten Maße sichere Gewinnung mineralischer Rohstoffe insbesondere Seltener Erden aus "heimischen" vorhandenen Lagerstätten sowie für die Erkundung neuer Lagerstätten. Das erfordert eine innovative Abbautechnologie, die auch dynamische Veränderungsprozesse und der damit erhöhten Planungssicherheit Rechnung tragen kann.