PROJEKTE - Vielfältig und Interdisziplinär

Abgeschlossene Projekte

MAEX

Multianalysis Acoustic Emission data eXtractor

Das Ziel des Forschungsvorhabens, welches in Kooperation mit der AMOtronics UG durchgeführt wird, ist es, die Zustandsüberwachung von rotierenden und oszillierenden Wälzlagern mittels Acoustic Emission Technologie zu verbessern. Mit klassischen Methoden der Zustandsüberwachung ist der Zustand von langsam rotierenden oder oszillierenden Lagern während des Betriebes kaum mit einer ausreichend langen Vorwarnzeit zu bestimmen.

I²Mine

Innovative Technologien und Konzepte zur Gestaltung des intelligenten Tiefbau-Bergwerks der Zukunft

Ökoeffizienz und Nachhaltigkeit sind weltweit und über alle Industrien hinweg wichtige Faktoren. Das Projekt I²Mine verfolgt in diesem Kontext das Ziel, den Wandel der traditionellen Bergwerke zu modernen Bergwerken in Europa einzuleiten. Es ist als internationales EU-Programm vom „7th Framework Program of the European Commission“ genehmigt. Universitäten und Firmen aus neun EU-Mitgliedsstaaten gestalten hier das Tiefbau-Bergwerk von morgen. Die RWTH Aachen ist ein Teil davon und wird dabei unter anderem durch das IMR vertreten.

SESI

Sensorbasierte Echtzeit-Simulation zur bauteilspezifischen Analyse und Bewertung im Rahmen einer synchronisierten zustandsprognoseorientierten Instandhaltung

Ziel des Forschungsvorhabens SESI, welches in Kooperation des IMR und des F.I.R. an der RWTH Aachen durchgeführt wird, ist es, produzierende Unternehmen und industrielle Dienstleister zu befähigen, mittels Prognose von Instandhaltungsbedarfen und -zeitpunkten die Zuverlässigkeit von Anlagen zu verbessern, die Verfügbarkeit zu steigern und mittels bedarfsgerechter Instandhaltung die direkten und indirekten Instandhaltungskosten zu minimieren und somit ihre Wettbewerbsfähigkeit zu steigern.

FEATureFACE

Umfeldüberwachung zur Prozessoptimierung und Erhöhung der Sicherheit im untertägigen Steinkohlebergbau

22% aller Unfälle im Bergbau in den USA lassen sich laut Untersuchungen der Mine Safety and Health Administration (MSHA) allein auf eine eingeschränkte Sicht zurückführen. Weitere Gefahrenpotentiale kommen dazu: So fordern unterschiedlichste Aufgaben die volle Aufmerksamkeit von Maschinenführern und Unterstützungspersonal, so dass das Risiko, sich selbst oder andere in gefährliche Situationen zu bringen, relativ hoch ist. Ein universelles Warnsystem – entwickelt im Projekt FEATureFACE – soll diese Risiken verringern. Das IMR wird dieses System gemeinsam mit einigen Partnern aus der Industrie realisieren.

LEX

Laser induzierte Plasmaspektroskopie in explosionsgeschützter Atmosphäre

Das Projekt LEX dient vor allem der Erweiterung grundlegender wissenschaftlicher Erkenntnisse auf dem Gebiet der Echtzeit-Materialanalyse und der Automatisierung von Gewinnungsmaschinen in explosionsgeschützter Atmosphäre.

DIUM

Am Institut für Maschinentechnik der Rohstoffindustrie (IMR) werden zu vielen Lehrveranstaltungen umfangreiche Umdrucke erarbeitet und den Studierenden als Lernhilfe zur Verfügung gestellt. Gerade aufgrund ihres Umfangs sind diese aber häufig nicht an individuelles Lernverhalten und individuelle Klausurvorbereitungen angepasst. Ziel des Projektes ist es, die Umdrucke flexibler zu gestalten, so dass sie als interaktives Nachschlagewerk genutzt werden können. Hierzu werden Umdrucke in wiederkehrende Wissensgebiete, so genannte Topics, gegliedert.

HybridPlus

Systementwurf, numerische Simulation und praktische Erprobung eines diesel-elektrischen Hybridantriebs

Im Rahmen des Forschungsprojektes HybridPlus wird am Institut für Maschinentechnik der Rohstoffindustrie der RWTH Aachen ein dieselelektrischer Hybridantrieb mit einer Gesamtleistung von 55kW entwickelt. Neben der Entwicklung und prototypischen Realisierung des eigentlichen Antriebssystems wird ebenfalls an der Integration eines Condition Monitoring Systems für den Hybridantrieb geforscht.

ToolDesign

Teilautoamtisierte Erstellung von Präzisionswerkzeugen

Moderne Produktionsprozesse verwenden verschiedene Bohrer, Gewindebohrer und Schaftfräser mit individuellen charakterlichen Parametern. Die maßgeschneiderte Software ToolDesign zur automatischen Erstellung dieser Präzisionswerkzeuge wurde dazu am IMR mit unserem Projektpartner Schumacher Precision Tools entwickelt.

SiZu

Integration von Echtzeitsimulation und Zustandsüberwachung zur Bauteilzustandsprognose und Fehleranalyse in der Instandhaltung

Ziel des Forschungsvorhabens SiZu war es, ein integriertes Prognose- und Analysewerkzeug zur Beurteilung von Maschinenzuständen zu entwickeln. Hierfür hat das IMR erstmals Condition-Monitoring und Echtzeitsimulation in einem System zusammengeführt und gemeinsam auswertbar gemacht.

SimuWIND

Integriertes Simulations- und Multisensor-Überwachungssytem zur dynamischen Auslegung und Zustandsdiagnose von Windenergieanlagen im On- und Offshorebereich

Das Projekt SimuWIND am IMR wurde durch acht Industrieunternehmen begleitet. Ein deutliches Zeichen der Praxisnähe, wie sie am Institut gelebt wird.

Die Zusammenführung der unterschiedlichen Kernkompetenzen ermöglichte der Projektgruppe, die komplexen Wechselwirkungen zwischen den Teilkomponenten dynamisch hoch belasteter Windenergieanlagen umfassend zu betrachten. Ihr Ziel war es, einen integrierten Simulations- und Multisensor-Überwachungssystem zur dynamischen Auslegung und Zustandsdiagnose von Windenergieanlagen zu entwickeln. Über den Projektverlauf ist es dem IMR gelungen, dazu wesentliche Erkenntnisse über das dynamische Verhalten einer Windenergieanlage der 2-MW-Klasse zu sammeln.

OFUR

Online-Analyse für die Gewinnung mineralischer Rohstoffe

Im Rahmen des durch InnoNet (Förderung von innovativen Netzwerken) geförderten Projektes „Online-Analyseverfahren für die Gewinnung mineralischer Rohstoffe“ (OFUR) entwickelte das IMR in Zusammenarbeit mit mehreren klein- und mittelständischen Unternehmen und dem Fraunhofer Institut für Lasertechnik (ILT) ein System zur Echtzeit-Elementanalyse von Rohstoffen während des Gewinnungsprozesses. Mittels Laser-Emissionsspektroskopie wird dabei das abzubauende Material analysiert und die Konzentrationen verschiedener Substanzen ermittelt. Im Gegensatz zu bisherigen Analysen liegen die Ergebnisse hierbei unmittelbar vor und können zur Optimierung des Abbauprozesses verwendet werden.

GrobaDyn

Dynamische Lasten einer Großbandanlage

Im Rahmen des AiF-geförderten und vom IBH (dem Institut für Bergwerks- und Hüttenmaschinenkunde, einem der beiden Vorgängerinstitute des IMR) ausgeführten Forschungsprojektes GrobaDyn wurde erstmalig das Verfahren der Co-Simulation zur ganzheitlichen Abbildung einer Tagebaugroßbandanlage in einem Simulationsmodell erfolgreich angewendet. Ziel dieses Projektes war es, ein elektromechanisches Simulationsmodell zu entwickeln, das vom Antriebsmotor bis hin zum Förderband alle Komponenten einer Großbandanlage in einem Simulationsmodell abbildet und so die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Baugruppen rechnerisch nachvollziehbar macht.

i-MaSS

Konzept eines integrierten Maschinen Sensor-Systems

An Maschinen der Rohstoff- und Energieindustrie werden heutzutage sehr hohe Anforderungen, in Bezug auf Anlagenzuverlässigkeit und Anlagenverfügbarkeit gestellt. Ungeplante Stillstände oder plötzlich auftretende Anlagenausfälle verursachen bei den Betreibern meist sehr hohe Kosten, die vermieden werden müssen. Steigenden Belastungen, denen diese immer leistungsfähiger und komplexer werdenden Maschinen ausgesetzt sind, sind hierfür ursächlich.